28.09.2021

Was sich morgens wie Kopfschmerzen nach einer schlechten Nacht und Übelkeit wegen Ungewohnt-viel-und-durcheinander-Essens anfühlte, ist wohl doch eine Migräne gewesen. Gemerkt habe ich das aber erst in der zweiten Hälfte des Arbeitstags, da war es schon zu spät, mich krank zu melden.

Meine Erziehungsversuche, die ich dem Herrn Kollegen angedeihen lasse, zeigen Wirkung. Heute hat er sich bedankt, nachdem ich etwas für ihn getan hatte, statt einfach nur „passt“ zu knurren. Außerdem hat er selbstständig eine Akte gesucht und gefunden.

Übrigens, herzlichen Dank für die wohlwollenden Kommentare zu meinem letzten Blogeintrag. Ich hatte anderes erwartet

6 Kommentare zu „28.09.2021

  1. diese kopfschmerzen trage ich auch schon den dritten tag mit mir rum. nicht die gleichen, als wäre es migräne, vielmehr solche, die mich gestern zum optiker führten, um meine sehstärke überprüfen zu lassen. so viel schlechter, dass es die beschwerden rechtfertigen würde, ist es aber nicht.
    für den rest: ich weiß nicht, wie alt du bist, aber ich habe gelegentlich den eindruck, dass manche verhaltensweisen jüngerer oder auch nur modern sein wollender mitmenschen von jenen, die einfach irgendwann noch „erzogen“ worden sind, als unerzogen wahrgenommen werden, obwohl sie das gar nicht sein wollen. da mag es reichen, unmut zu signalisieren. bei anderen jedoch ist jede mühe vergebens.

    1. Gute Besserung. (Den Kollegen mag ich eigentlich sehr, aber er hat einfach keine Lust mehr und ist zu alt, um einen neuen Job zu finden.)

Kommentare sind geschlossen.