27.10.2021

Estoy vacía, no siento nada.

Die täglichen gegenseitigen Gemeinheiten bei der Arbeit, auf der Straße, in den Geschäften, im Internet haben in der Corona-Krise zugenommen. Ich versuche meistens, der Unverschämtheit besondere Freundlichkeit oder zumindest Höflichkeit entgegenzusetzen, habe aber das Gefühl, dass die Freundlichkeit nicht unbedingt wahrgenommen wird. Außerdem gelingt mir Freundlichkeit auch nicht immer.

Ich frage Yasir nach Verbindungen zwischen Taliban, Al Qaida und IS. Seiner Meinung nach werden die Taliban nicht zulassen, dass IS und Al Qaida in Afghanistan Einfluss gewinnen. Im National Security Archive finde ich andere Informationen zu diesem Thema. (Wie sage ich Yasir, dass ich die Taliban nicht unterstütze, aber für ihn da sein werde, wenn es nötig ist?)

6 Kommentare zu „27.10.2021

  1. Die letzte Frage ist eine knifflige: „Yasir, ich achte und schätze dich sehr als Menschen und Gesprächspartner. Aber ich verachte die Taliban, ihre Ideologie und all das, wofür sie steht.“?

  2. „Wie sage ich Yasir, dass ich die Taliban nicht unterstütze, aber für ihn da sein werde, wenn es nötig ist?“
    Wollen Sie das wirklich? Wie wollen Sie ihn unterstützen?
    Schwierig.

    1. Ja, es ist schwierig. Aber man muss retten, was zu retten ist, und Y. ist möglicherweise noch zu retten.

Kommentare sind geschlossen.