06.12.2021

Keine gute Nachricht aus Afghanistan. Anscheinend überprüfen die Taliban an den Checkpoints den WhatsApp-Verlauf der Passanten. Was das für die bedeutet, die Kontakte ins Ausland pflegen und eventuell aus Afghanistan ausreisen wollen, kann man sich vorstellen. (WhatsApp ist ein kostenloses, Ende-zu-Ende-verschlüsseltes Kommunikationsmittel, das derzeit von vielen Afghan*innen genutzt wird.)

Mit Yasir kommuniziere ich ebenfalls über WhatsApp. Wir reden inzwischen sehr offen über Privates. Das könnte missverstanden werden, denn Yasir ist verheiratet. Ich schreibe ihm, dass wir vorsichtiger sein müssen. Die „richtige“ Gesinnung wird ihn nicht schützen, das lehrt die Geschichte. Außerdem ist Yasir von einer Unbedingtheit, mit der er sich Feinde im eigenen Lager machen wird.

Kevin from Microsoft ruft stündlich an. Irgendwann platzt mir der Kragen. Ich hebe ab und beschimpfe ihn wüst. Hinterher tut es mir Leid, denn er säße sicher nicht in einem unseriösen Outbound-Callcenter, wenn er andere Möglichkeiten hätte.

In der Nacht fällt Schnee.

5 Kommentare zu „06.12.2021

  1. Kannst du Kevins Nummer nicht blockieren oder den Klingelton ausschalten, wenn du seine Nummer siehst? Oder ist es womöglich eine Art Wutventil?

    (Ich nehme unbekannte Nummern gar nicht erst ab. Sollen sie doch eine Nachricht hinterlassen, wenn es etwas Persönliches ist. 🙈)

    1. „Kevin“ ist inzwische ein Sammelbegriff. Mike, Rosalie, Sam und Suzie rufen von unterschiedlichsten Nummern aus an. Ich kann nicht alle blockieren. Ich werde es wohl von nun an so machen wie Du.

  2. Z. macht mittlerweile einen Online-Sprachkurs mit afghanischen Student*innen. Sie meint, es sei nicht gefährlich. Ich hoffe, sie hat recht.

Kommentare sind geschlossen.