15.12.2021

Der Alltag ist gerade sehr alltäglich. Wobei man natürlich bemerken könnte, dass eine Pandemie nicht das ist, was man normalerweise unter Alltag versteht. Aber was soll man sagen zwischen Home Office, Haushalt, Lesen, Spazieren? Die Pandemie ist Alltag geworden. „Funktionieren wir uns so durch den Tag.“ sagt der König von Haunstetten.

Der City-Brief der Lutheraner hat den Titel „Hoffen“. Was soll man sonst tun, in diesen Zeiten? Den Lutheranern wurde ich zugeschlagen, als ich nach München kam. Evangelisch-Reformierte waren dem Sachbearbeiter im Kreisverwaltungsreferat wohl nicht bekannt. (Ein City-Brief ist das, was ich als „Kirchenblättchen“ oder „Gemeindebrief“ bezeichnen würde.)

Eine Erinnerung an den besten Ex der Welt und an meine finstere Vergangenheit. Das habe ich oft gehört, als wir uns kennenlernten und es hätte mir wohl eine Warnung sein sollen.

Textentwürfe liegen herum, aber ich bin zu nichts Längerem in der Lage.

3 Kommentare zu „15.12.2021

  1. Wenn man in den Bereich einer anderen Landeskirche umzieht, dann wird man – so man/frau nichts anderes macht – in der dortigen Landeskirche registriert, und da diese Landeskirche eine lutherische ist, sind Sie da gelandet. In München gibt es dennoch zwei reformierte Gemeinden:
    https://reformiert-muenchen.de/

    1. Das Lustige ist: ich habe damals evangelisch-reformiert angegeben, aber die Bayern wussten es besser. Ich weiß, dass es hier reformierte Gemeinden gibt.

Kommentare sind geschlossen.