Weihnachten mit Herrn Karzai

Hamid Karzai, der ehemalige afghanische Präsident, hat auf Twitter denen, die es feiern, ein frohes Weihnachtsfest gewünscht. Das ist sehr nett und sehr höflich von Herrn Karzai, der bekanntermaßen Moslem ist. Ich schäme mich, denn ich wüsste nicht unbedingt, wie die Feste im Islam fallen und wie auf anständige Weise Glückwünsche zu formulieren wären.

Karzai ist für diese höfliche Geste heftig kritisiert worden. Bevor Sie jetzt über die bösen Muslim*innen schimpfen, denken Sie ein bisschen zurück. Ist nicht in den letzten Jahren oft Kritik laut geworden, wenn jemand nur versucht hat, dem Islam etwas Positives abzugewinnen?

Jede Religion hat vermutlich ihre schwarzen Seiten, und ich glaube, als Christ*innen sind wir am allerwenigsten in der Position, anderen etwas vorzuwerfen. Aber nicht einmal das Goldene Zeitalter von Al-Andalus war ein Paradies.

Heute könnten wir es besser wissen. Die Vergangenheit ist da und beeinflusst uns bis heute. Das ist nicht zu ändern und in manchen Fällen auch gut so. Ich bin sehr für interreligiöse Zusammenarbeit, aber wenn Sie sich gar nicht damit anfreunden können, dann grüßen Sie Ihre anders religiösen Nachbar*innen wenigstens. So, wie es Karzai gemacht hat. Es war eine höfliche Geste, die man guten Gewissens bei der nächsten Gelegenheit erwidern darf.

6 Kommentare zu „Weihnachten mit Herrn Karzai

  1. Dem stimme ich vollkommen zu. Da fällt doch niemandem ein Zacken aus der Krone.
    Unsere älteste Tochter hatte in der Grundschule eine türkischstämmige Freundin, da wurde zu Weihnachten ein Weihnachtsbaum geschmückt und die Kinder bekamen auch Geschenke. Damit sie sich nicht so anders fühlten als ihre deutschen Freunde und in der Schule nach den Ferien auch mitreden konnten.
    Man kann zum Beispiel umgekehrt auch durchaus zum Abschluss des Ramadan ein fröhliches Zuckerfest wünschen (wann der R. beendet ist, erfährt man auf jeden Fall aus den Nachrichten).
    Und ein gesegnetes Chanukka für die jüdischen Mitmenschen schadet dann auch nicht.

  2. In NRW hat man zumindest für 2022 den Interreligiösen Kalendern zum Download ein weiteres pdf zur Seite gestellt, in dem die passenden Grußworte stehen. Das finde ich sehr praktisch, kann ich mir das mit in den Jahreskalender eintragen. Vielleicht gibt es so etwas in anderen Bundesländern auch.

  3. Die muslimischen Feiertage wandern durch den Jahreskreis, da sie nach dem Mondkalender berechnet werden . Ramadan mit dem Zuckerfest am Ende ist nächstes Jahr vom 2.4.bis 2.5. Opferfest im Juli,
    Ich finde es immer schön, wenn die im Kalender stehen und manche Politiker und Politikerinnen ein Grußwort formulieren.
    Der Islam ist nun mal die größte religiöse Minderheit hier im Land und wahrscheinlich haben die meisten hier immer wieder mit Menschen dieses Glaubens zu tun, ich zumindest treffe bei der Arbeit eigentlich immer auf muslimische Familien und eines meiner Kinder hat muslimische Wurzeln (ist auf eigenen Wunsch allerdings getauft und konfimiert) da ist ein Gruß zumFest doch ein schöner Brauch.
    Habe heute nebenbei eine Reportage über Singapur gehört, dort haben alle großen religionen zwei offizielle Feiertage, das klingt irgendwie sympathisch.

Kommentare sind geschlossen.