06.12.2022 Dreikönig mit Pandemiespaziergang

Am Morgen schneit es ein wenig.

Feiertag. Ich erinnere mich daran, wie mir in meinen Anfangszeiten in Bayern immer vorgehalten wurde, außerhalb Bayerns werde nicht viel gearbeitet, aber dann wäre ich an Dreikönig aus Versehen fast arbeiten gegangen, weil mir dieser Feiertag nicht bekannt war. (Und wenn die Muttergottes bloß irgendwo einen Strumpf verloren hat, machen diese Katholiken einen Feiertag daraus.Verzeihen Sie mir meine kleinen Bosheiten am Rande, ich bin französisch-reformiert und stamme von refugiés – Glaubensflüchtlingen – ab.)

Weil ich nicht arbeiten muss, mache ich einen Pandemiespaziergang. Das Problem dabei ist, dass ich oft ganz fix aus der Hüfte fotografiere, weil ich weder Zuschauer*innen noch Kommentare wünsche. Deshalb ist die Qualität der Fotos nicht so, wie ich sie gerne hätte.

Man hätte ja gerne auch wieder einmal etwas zu erzählen, aber dank Pandemie passiert ja nicht viel.

5 Kommentare zu „06.12.2022 Dreikönig mit Pandemiespaziergang

  1. Das sagte ich letztens auch zu den Kollegen in der bayerischen Zentrale. Alles wird gefeiert und keiner weiß warum: Maria Himmelfahrt, Maria Abschlussfahrt,…

  2. „Und wenn die Muttergottes bloß irgendwo einen Strumpf verloren hat, machen diese Katholiken einen Feiertag daraus.“ Wie schön gesagt!
    Ich bin ja bekennender Heide, habe mir aber wie jedes Jahr auch heuer die Sternsinger bestellt.
    Die Bilder, auch wenn aus der Hüfte geknipst, sind schön wie immer.

Kommentare sind geschlossen.