07.02.2022

Die Anzahl der Witwen in meinem Umfeld nimmt zu, und das nicht wegen Corona. Krebs ist eine Ursache, aber es gibt auch andere. Freundin/Kollegin J war vor Jahren die erste, ihr Mann so alt wie ich.

Jeden Morgen um 8 Uhr übt ein alter Mann Klavier in einem Raum der Musikschule. Er spielt nicht gut, aber er lässt sich nicht beirren.

Ein Flaschensammler stochert im Altglas. Eine alte Frau plündert den Altkleidercontainer. Kleidung liegt auf dem Gehweg verstreut. Ich möchte sie bitten, die Kleidung, die sie selbst nicht benötigt, wieder in den Container zu legen, aber welches Recht habe ich, eine alte arme Frau zu maßregeln? Ich könnte anbieten, ihr beim Einräumen zu helfen, aber die Kleider sind jetzt schmutzig und gehören in diesem Zustand nicht mehr in den Container. Die Frau sieht mich an als hätte sie Angst vor meiner Reaktion. Ich gehe weiter, wohl wissend, dass ich damit nichts richtig mache.

Weiterhin lese ich über Afghanistan, was ich nur finde. Die Bildersprache der Taliban zeigt gewisse Gemeinsamkeiten mit der des IS: junge Männer von wildromantischer Schönheit, bei den Taliban gerne mit einer Rose in der Hand, beim IS liebevoll einen Säugling haltend. Letzteres habe ich vor ein paar Jahren diverse Male auf Blogs gesehen, deren Autor*innen junge Frauen animieren wollten, sich einem IS-Kämpfer anzuschließen. (Der Link führt zu einem Video von CNN über das wohl bekannteste dieser Blogs)

Ich esse Blutorangen in rauen Mengen und denke an Sizilien.

Auf Twitter machen sich auch die Luft, die anderswo keiner hören will.