14.02.2022

Valentinstag.

Auf Twitter erfahre ich, dass der taubenvergiftende Georg Kreisler von japanischen Student*innen wenig begeistert aufgenommen wurde. Was wollen Sie, nicht jeder kann alles mögen, und ich für meinen Teil finde z.B. den Selbstmord um der Ehre willen äußerst unklug, zumal am Ende möglicherweise die Restfamilie unversorgt zurückbleibt.

In der Firma ist man anscheinend der Meinung, ich sei immer noch im Team „Textbausteine“. Ich nutze den Irrtum aus und gebe eine grundlegende Information zu Absätzen, Leerzeichen und Leerzeilen. Zu dem Thema äußere ich mich aber nur noch, wenn man so dumm ist, mich zu fragen.

Ein Kunde möchte eine Kulanzleistung. Ich lehne ab, aus triftigen Gründen. Er stellt dieselbe Frage wieder und wieder, und als ich schließlich das Gespräch beende und Gesprächsnotizen schreibe, versucht er es bei zwei anderen Kollegen. Der Fall ist aber so eindeutig, dass auch die Kollegen ablehnen müssen.

Der beste Ex der Welt ist aus der Heimat zurückgekehrt. Seine Eltern sind beide an Covid19 erkrankt. Freund B, der sich so sicher war, dass Covid19 in Afghanistan so gut wie ausgerottet sei, erzählt, dass auch seine Mutter schwer erkrankt ist. Die medizinische und allgemeine Versorgung im örtlichen Krankenhaus ist aber so schlecht, dass die Familie beschlossen hat, die Mutter lieber zu Hause .zu pflegen.

Der Mond scheint schon, als ich dies schreibe. Mein grünes Fahrrad steht wieder im Ständer hinter der Bushaltestelle. Da steht es besser als im Hinterhof. Ich räume die Küche auf und wasche Wäsche. Das Blog verkommt zum Tagebuch. Ich erzähle, was ist, weil ich für anderes den Kopf nicht frei habe. Aber es ist ja nicht viel. Und wenn schon, es kommen auch wieder bessere Zeiten.