Pandemiespaziergang

Nicht im Bild: ein verrosteter Adventskranz aus Blech, den ich im Oktober bei meiner Mutter im Keller gefunden habe. Ich muss noch sehen, wie ich ihn geschickt in Szene setze, dann zeige ich vielleicht auch hier ein Foto.

Ebenfalls nicht im Bild, aber immer in meinen Gedanken: Afghanistan.

Mein Covid-Test, der dank Superspreaderevent nötig wurde, war negativ. Wie die Kollegin sagte, gibt es noch normale Erkältungen.

Aber nun die Bilder vom ersten Schnee an der Isar und im Rosengarten:

Pandemiespaziergang

Zur Zeit fotografiere ich gar nicht gern. Man sieht das den Fotos auch an. Trotzdem habe ich das Bedürfnis, etwas festzuhalten und aufzuheben. Ich sehe Frau Lakritzes Bach ohne Wasser, verblühte oder verblühende Schönheiten und Zweige wie Filigran oder Spitze. Was sehen Sie?

27.09.2021

Ich lese weiter in Eva Demskis „Neuen Gartengeschichten“. Ähnlich wie ich auf meinem Balkon beobachtet sie, was in ihrem Garten wächst und von selbst wieder kommt, während die Gartengeschäfte noch geschlossen sind. Auch sie bemerkt eine Zunahme der Insektenpopulation. Ihre Gedanken zerfransen ganz ähnlich wie meine in dieser Zeit.

Die Gespräche mit Yasir tun mir auf irgendeine Weise gut, denke ich zunächst. Dann sehe ich zufällig einen Tweet, in dem er die Todesstrafe befürwortet. Ich hätte es mir ja denken können. Was nun? Bisher dachte ich immer, mit Befürwortern der Todesstrafe rede ich nicht, da ziehe ich die Grenze. Ich diskutiere mit ihm. Sein Hauptargument ist, dass der Koran die Todesstrafe erlaubt – ich weiß nicht, ob das stimmt – meins, dass wir Menschen uns nicht anmaßen dürfen, über Leben und Tod zu entscheiden. Wir drehen uns dabei im Kreis. Ich weiß nicht einmal, ob ich den Anflug eines Zweifels wecken konnte. Und hier kommt die Verantwortung ins Spiel, die man übernimmt, wenn man das Gespräch mit der Gegenseite sucht: man kann den Menschen hinter der Ideologie dann nicht mehr einfach fallen lassen. Das ist der Moment, in dem unser Gespräch kein Glasperlenspiel mehr ist. Da ist der Talib, und da ist Yasir, der ehrlich bestürzt ist, als ich selbstironisch von meiner schwarzen Seele spreche. Zwei Seiten eines Menschen, die man nicht voneinander trennen kann. Natürlich wusste ich, dass so ein Moment kommen würde. Aus diesem Grund habe ich gezögert, das Gespräch zu suchen. Wie weiter?

Enno Lenze reist nach Afghanistan. Die Taliban scheinen auf Außenwirkung bedacht zu sein. Ich weiß noch nicht, was ich von Enno Lenze halte. Die überraschende Freundlichkeit der Taliban, von der er spricht, bemerke ich auch bei Yasir. Yasir hat Wirtschaftswissenschaften studiert, glaube ich. Ich habe ihn übrigens immer noch nicht gefragt, ob er damit einverstanden ist, dass ich über ihn blogge, und ich fühle mich mies deswegen.

30.08.2021

Angefangen: Eva Demskis Neue Gartengeschichten. Nun schäme ich mich meines vernachlässigten Balkons. Es geht um Pandemie und Gärten, oder auch Gärten während der Pandemie.

Beendet, in der vorigen Woche: Razia, von Abda Khan.

In Afghanistan scheint der IS ein neues Geschäftsfeld eröffnen zu wollen. Ja, ich nenne das Geschäftsfeld, weil ich nicht glaube, dass es hier um Religion geht, eher um Macht. Afghanistan hat, meine ich, einiges zu bieten, wobei ich dem IS zutraue, dass er ins Geschäft mit dem Mohn einsteigen will. Religion ist ja oft ein Vorwand, siehe Kreuzzüge und Gewürzhandel.

Der Lavendel hat noch einmal Blüten angesetzt. Die dunkelroten Bartnelken blühen. Die schwarze Johannisbeere ist übellaunig; aber das wäre ich an ihrer Stelle auch, wenn man mich nicht düngen würde. (Ich gelobe Besserung.) Dafür haben sich die Kräuter im Regal erholt. Der Jasminblütige Nachtschatten wächst, blüht jedoch noch nicht. Er ist aber häufiger spät dran, oder vielmehr war er in den letzten zwei Jahren immer zu früh aktiv.

Man redet von Herbst, wo doch noch Nachsommer ist. Allerdings wehte dieses Jahr der Nachsommerwind zum ersten Mal Ende Juni, Anfang Juli. Der wilde Wein am Friedhof wird rot, die Goldrute, die mein 1939 geborener Vater Trümmerflora nannte, verkündet das nahe Ende des Sommers.